Leichte Sprache

Die kurzzeitige Arbeitsverhinderung

Wie kann ein Pflegende:r mit einer spontanen Notsituation zu Hause umgehen? Diese Freistellungsmöglichkeit können genutzt werden.

 

Um einer akuten und kurzfristigen Pflegesituation eines:r nahen Angehörigen gerecht zu werden, können Angestellte sich für bis zu 10 Arbeitstage (Ausnahme während der Covid19 - Pandemie: 20 Tage) von ihre:m Arbeitgeber:in freistellen lassen. Die kurzzeitige Arbeitsverhinderung kann genutzt werden, um die Pflege (neu) zu organisieren oder selbst temporär sicherzustellen.

Die/ der Arbeitgeber:in muss unverzüglich über die Abwesenheit und die voraussichtliche Dauer informiert werden.

 

Für diese Freistellung muss kein Pflegegrad der/ des Angehörige:n nachgewiesen werden. Es ist ausreichend, wenn der: die Angehörige eine ärztliche Bescheinigung über eine voraussichtliche Pflegebedürftigkeit von mindestens 6 Monaten hat.

Für das wegfallende Entgelt in dieser Zeit können Angestellte das Pflegeunterstützungsgeld beantragen. Der Antrag ist bei der Pflegekasse oder dem Versicherungsunternehmen des pflegebedürftigen Angehörigen zu stellen.

So können Angestellte sich in einem akuten Fall um die Versorgung Ihrer Angehörigen kümmern, ohne große Einkommensverluste befürchten zu müssen.